Visuelles System

Aus Psycho
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sichtbare Wellenlänge

B 131121.8.png

Das Auge

B 131121.9.png Was auf der Retina ist ist eie fast perfekte Abbilfung der Welt, im Cortex wird sie aber interpretiert, was zur Farbkonstanz etc. fürht (alle Konstanzwerte)

Die Retina

Ca 6 mio Zäfen, und 120 mio Stäbchen Retinazellen sind verkoppelt mit den Biopolarzellen Eine Rehen von Vorverarbeitung geschieht schon im Auge Unser Gehirn ist Weltmeister im interpretieren der Realiät.

Retina

Katzen haben ander hinteren Wand eine reflektierende Schicht. In der Retina beginnen bereits die ersten Integrationen und Interaktionene.

Blinder Fleck

Nervenbündel, wird anber in unserem Auge rausinterpretiert.

Fovea Centralis

Ist übersäht mit ganz vielen Zapfen, der Bereich, in dem wi a schärfsten sehen. Ist auf der Retina als kleine Ausbuchtung wahrzunehmen.

Rod nd Cones

6Mio Zapfen , 120 mio Stäcbchen

Zapfen

Farbwahrnehmung, scharfes Sehen In 3 typen einzusortieren. Absorptionssprktren pro Zapfentyp, Absorption durch verschiedene Wellenbereiche. Ein Blaues, ein Glebgrünes ein Rotes

  • Blau 460nm
  • Grün 550nm
  • Rot 680nm

Zapfeninformationen werden bereits sich gegenseitigHemmend (Kontrasteverhältni) vorverarbeitet. Rot-Grün und Gelb-Blau sind imme rdie sich am stärksten kontrastierende Farben. Werden bereits in der Retina so vorverarbeitet und verschaltet. Folie16 Konvergenz

B 131128.1.jpg

B 131128.2.jpg

Sin 1:1 mit den Retinazellen verschaltet, nicht Konvergent

Rot-Grün Schwäche

untershciedliche vorhandene Zapfen, Klassischee Farbwahrnehmungsstöring sind vererbte Probleme der Zapfen auf der Retina

Stächen,

Grau weiss Wahrnehmung Konvergent geschaltet, mehrere Stäbchen auf eine Retinazelle geschaltet. Durch summation kann auch ganz wenig Lichtinformation zusammengefasst werden und sich dann auf die eine Retinazelle summiert. Daher sind sie viel Lichtsensitiver.

Anordnung

Anzahl der Stäbchen geht lateral zurück, alle Zapfen liegen in der Fove Centralis, genaue Abbildung der Informationen , desoto weiter in die Peripherie, desto weniger genau ist die Abbilldung.

B 131128.3.jpg

Photobisches (tagsehen) uns skotopishces (nachtsehen) Sehen

In der Nacht reagieren die Zapfen auf unterschiedliche Wellenlengen unterschiedlich stark. (In der Nacht tendenziell ehr leicht empfindlicher auf grün)

B 131128.4.jpg

Successives Verändern der Farbwahrnehmung in der Dämmerung/Nacht, Rot verscheindet, Grün wird satter, heller.

Beim nachtsehen sind Zapfen am sensibelsten bei ca. 550nm (Grünbereich)
Beim tagsehen sind Zapfen am sensibelsten bei ca. 650nm (Rotbereich)

Codierung

Rhodopsin

Protein, das sich in den Stäbchen befinden Duch bleichen von rhodoxin wird eine Kaskade Chemischer Prozesse ausgeführt .Natriumkanäle werden geschlossen. Natriu mus reinfliessen um die Zelle positiv zu mache , wenn die Kanäle verschlossen sind, können die Zellen nicht mehr erregt werden. es entsteht eine Hyperpolarisation, eine Hemmung. In der Dunkelheit geschieht dies iel weniger, die Zelle bleibt reizbar, bei Hellem licht, wird der Reiz gehemmt.

B 131128.5.jpg

skotopisches sehen korreliert perfekt mitRhodopsintätigkeit, und kann daher perfekt damit erklärt werden.

Die Sehbahn

Folie24

B 131128.6.jpg

Gesichtsfeld wird abgebildet in der Sehbahn. Die vier Quadranten werden unterschiedlich auf der Sehbahn abgebildet. Im Chiasma Opticum kreuzen die Sehbahnen ohne verschaltet zu werden. Die nerven sind aber miteienander Verdrillt. Danach wrid das weitergeleitet in den Corpus geniculatum laterale (ein Teil des Thalamus) (Abgekürzt als CGL) Umschaltung auf andere Nerven. Von Dort gehen die informationen weiter in den primären visuellen Cortex.

Linkes Gesichtsfel wird rechts seitlich (temporal) auf der Retina projeziert. Informationan auf der linken Siete wird mit der rechtenSeite des anderen Auges verdrillt. Die jeweiligen Retinaanteile die links und rechts stimuliert werden, werden so miteinander verdrillt, dass man nachher in der rechten Hemisphäre nur Informationen vom linken Gescihtsfeld (von beiden Augen) hat. Alles was im linken Gesichtsfeld projeziert wird (von beiden Augen) kommt in die rechte Hemisphäre und umgekehrt. Wird oft verwendet um asymetische Stimulationen herbeizuföhren.

Chiasma Opticum stark duchlutet und koliziert, tumorrisiko - Blindheit

Roger Stanley - Nobelpreis

ON-OFF Verarbeitung

Jede Zelle hat ganz bestimmte rezeptive Felder (Retinabereich, welches zur Stimulation eines bestimmten Neu rons führt) Haben eine ganz bestimmte Form (z.b on Zentrum, off peripherie. Wenn im Zentrum der Zelle Licht, dann feuert das nachgeschaltete Neuron, wenn in der Periepherie Licht ist, feuert das Neron nicht. (wird sogar gehemmt) Wenn beide mit licht gestrahlt werden führ das zu einer ganz schwachen erregung, da sich die Zellen gegenseitig hemmen und entgegenwirken Der Bereich der Retina, der nach der ein nachgeschaltetes Neuron erregt (ein GFeldartiges orinterit)

Nobelpreis, Hobel & Wiesel Rezeptiv Felder auf der retina gefunden, welche ein bestimmes Neuron beinflussen. (Diese Neuronen können an unterschiedlichen Orten in der Sehbahn sein.

Definition:

Ein rezeptives Feld sind die Rezeptoren, welche inder Lage sind ein nachgeschaltetes Neuron zu erregen oder zu hemmen. Ist eine Ansammlung von betimmten Rezeptoren, welches eine bestimmte Form haben kann

Ein Neuron wird durch mehrere Rezeptoren beinflusst. Hier können ansich alle Neuronen in der Sehbahn eingliedern lassen. Jedes Neuronin der Sehbahn hat ein rezeptives Feld

B 131128.7.jpg

B 131128.8.jpg

Einfache /Simple Cells

Häufig im primären visuellen Cortex, Rezeptive Felder in Streifenanordnung. Kann so auf der Retina identifiziert werden. Die Rezeptiven Felder erlauben elementare Wahrnehmungen (Streifen in ganz bestimmten Orientierungen) B 131128.9.jpg

Mach-Bänder

Grenzen zwischen Starken Kontrasten gehen durch die spezielle Stimuletion bereits schon auf der Retina. Folie29

B 131128.10.jpg

Visuelle Areale

B 131128.11.jpg

Dunkelblau ist der Primäre Visuelle Cortex, der Sulcus darin ist der Sulcus Calcarinus Im Primären visuellen Cortex ist eine Besonder starke Schicht IV (verantwortlich für die Verarbeitung) Diese Schicht ist Sichtbar als Streifen, Area Striata, Striärer Cortex (Also Synonyme, alles andere im Visuellen Cortex aber nicht merhr primär = extrastriärere Cortex.

  • Primär einfach
  • prästriärer Komplexe
  • inferotemporal sehr komplex (also erkennen und verknüfen mit Wissen

der Infero-temporale Cortex ist auch für die visuelle Wahrnehmung verantwortlich.

Cortex hat eine Typische 6Schichtige Schichtung die Corticale Anordnung ist säulenartig Die säulen haben ganz bestimmte Rezeptive Felder auf der Retina Folie32 benachbarte Zellen haben jeweils leichte Abweichungen der Rezeptiven Felder. Der Visuelle Cortex ist relativ automatisch in der Lage Muster zu erkennen

Retinotopie

Jede spezifische Retinazelle hat ein “Empfangsneuron” im visuellen Cortex.

B 131128.12.jpg

Alles von links oben wird im primären visuellen Cortex rechts unten repräsentiert. (doppelte Kreuzung)

Gesichtsfeldausfälle

Könenn in einer perimetrischen Kart eingezeichnet werden.

Lashleys Skotom

Skotome, in bestimmten Gesichtsfeldern schwarz

Nach einiger Zeit sah er den Fleck nicht mehr, das Gehirn interpretierte die Fehlenden Bereiche rein. Folie40 Unser Gehirn versucht das fehlende wegzuinterpretieren.

Die visuellen Areale

B 131128.13.jpg

V4 Ist für die Farbwahrnemung spezialisiert. (Kann Stimuliert werden - LSD rauschfarben)
MT/V5 Bewegungssensibles Areal

Informationsverarbeitung verläuft in Strängen, Zum einen den ventralen Strang, der WAS strang (was ist das) der dorstale Strang in den Parientallappen, der WO Strang, bei dem es um die Orientierung geht. und die Motorik darauf abstimmt.

B 131128.14.jpg

Folie44

Gibt es rezeptive Felder für komplexe anordnungen und visuelle Reize haben , ja , affen aniston