Vererbung

Aus Psycho
Wechseln zu: Navigation, Suche

Literatur

Büchlein, relativ sinnvoll, Vorlesungen bauen darauf auf.

Umwelt - Genetik - Verhalten

Nature vs. Nurture, es ist immer eine Mischung! Vor der PCR = Polymerase Chain Reaction konnte man Genetikforschung vorallem mit Zwillingsstudien herausfinden. Sebst getrennt aufgewachsene Zwillinge weisen unglaubliche Ähnlichkeiten und vorlieben auf.

B 140225.1.png

Epigenetik

Der zweite Genetische Code, nebst dem COde den wir in uns Tragen, jeder DNA-Strang hat ansich noch einen Code auf sich. Anhänge welche erschweren das ein Gen gelesen werden kann. Sind veränderbar und können in der Verschmelzundg der eigenen Spermien weitergegeben werden. Chemische Anhägsel sind veränderbar.

Evolution

Zeitlinien über Millionen von Jahren.

Wie eng verwandt sind zwei Spezies

Folie 9

Wie eng verwandt sind spezies

Vögel die Futter lagern (müssen wisssen wo sie Futer gelagert haben) habe einen doppelt so grossen Hippocampus im Vergleich zum Telencephalon und im vergleich zu nicht sammelnder Vögel.

Wie kommt es dazu das Spezies kognitive Fähigkeiten entwickeln

Folie 11 - Menschen haben mehr Koopien von der Proteindomäne DUF1220, eine Sequenz welche für die Kognitive Entwicklung gebraucht wird. Folie 12

Genduplikation

Ein Gen oder ein Sbschnitt von mehreren Genen wird mehrfach kopiert, (kann z.B beim crossing over passieren) Solche Duplikationen führen häufig zu Fehlern, ist aber in diesem Fall (und selten, abhängig vom Gen) eine Evolutionäre Treibkraft.

Forschungsmethoden

Tierbereich

Knock-Out Experimente

Sind Experimente (nur in der Tierforschung) üblicherweise wird ein einzelnes Gen ausgeschaltet. Was passiert wenn ein Tier nun ein spezifisches Gen nicht mehr hat?

Implantation

Eigentlich gleich, aber ein spezifisches Gen wird Eingepflanzt

Inbred

Man lässt die Tiere Inzucht bertreiben (solche die spezielle Genmsuter aufweisen)

Selektionsstudien

Humanbereich

Familienstudien

Heritabilität in Familien wird berechnet, man berechnet mit welcher Wahrscheinlichkeit kommt eine Wahrscheinlichkeit zu tragen das etwas so ist. Man schaut auch Verwandte verschiedenene Grades an. Monozygote Zwillige alles gleiches Erbaterial, Dizygote Zwillinge gleich wie normale Geschwister

Bsp.: Wie wahrscheinlich ist es, dass nahe Verwandte eines von einer psychischen Störung Betroffenen ebenfalls daran erkranken?

Adoptionsstudien

Man vergleicht adoptierte Kindern mit richtigen und Adoptiv Eltern und Geschwister.

Zwillingsstudien

monozygote Zwillinge - eineig dizygote Zwillinge - zweieig

Studie von Bouchard

Minnesota Zwillingsstudie. Folie18 Getrennt und nicht getrennt aufgewachsene Zwillinge korrelieren sehr hoch beim IQ (Gemessen nach HAWIK) hohe Gentische Bedingung für Intelligenz.

B 140225.2.png

Problem war das die meisten Zwillinge aus einer mittleren bis höheren sozioökonomischen Schicht kamen, daher nicht ganz so stark. Der sozioökonimische Status macht auch sehr viel Aus. Folie 20

B 140225.3.png

Self Mastery (Bandura) Leute sind Stressresistenter. Wenn die Kinder von sich das Gefühl hatten eine hohe Self percieved Ability zu haben (SPA) Korrelation am Höchsten bei höchstem IQ und bei höchster SPA zur tatsächlichen Leistung. SPA hat mehr Aussagekraft als IQ-Tests, Kinder die an sich glauben haben bessere Chancen auf Gute Leistungen.

Gehirne

Ähnlicherer frontallappen und WernickeAreal bei MZ Zwillingen wie bei DZ Zwillingen. Bessere Ergebnisse bei IQ Tests bei grösse3rer Menge an grauer Hirnsubstanz im Frontallappen.

B 140225.4.png

Plomin hat das so gesagt das nicht die Graue Substanz intelligenter macht, sonder duch das Viele lernen mehr Graue Zellen gebildet werden oder erhalten bleiben.

Beobachten von gemeinsam und getrennt aufgewachsenen Zwillingen

Kandidatengen Assoziationsstudie

Hat ein Mensch ein bestimmtes Gen zumindest auf einem Allel und dann Verglichen mit Ausprägungen (oft bei Kranken Leuten etc)

Genomweite Assoziation

Gesamtes Genom wird auf veränderungen untersucht. Gescreent auf mögliche Polymorhismen oder SNP's diese werden dann auf Assoziationen mit dem interessierenden Merkmal getestet. Erst seit kurzem möglich, aufgrund von Wissensanstieg.

Polymorphismus, SNP's

Polymorphismen sind Veränderungen eriner Gensequenz in mindestens einem Allel (Verändern sich z.B in der Genlänge) Mutation führt dazu das das gen nicht mehr exprimiert wird, Polymorphismus ist aber eine Veränderung, welche bei mindestens 1% der Bevölkerung auftreten SNP's - Single Nucleotide Polymorhism, nur ein einzelnes Nucleotid (Zucker mit Phosphat und Base) ist verändert.

Intelligenz und cortikale Entwicklung

Zusammenhang zwischen Intelligenz und Hirndicke.

B 140225.5.png

Die unterschidlichen Korrelationen nach alterrstufen hängen mit den Prozessen zusammen die die Kinder/ Erwachsenene in den jeweiligen Alterstufen sdurchmachen. Neuere Befunde widersprechen der Annahme, dass der Leistungshöhepunkt des menschlichen Gehirns zwischen 18 und 26 Jahren liegt Verbale Fähigkeit wächst bis ca. 40. Bei Studien wurde festgestellter das die ganzen Intelligenzveränderungen viel komplexer sind, und die Intelligenz nicht stabil bleibt.

Petersonstudie, Nachwuchs von Depressiven Menschen

Folie 27 Blau/violette Anteile sind Unterschied, Grün sind keine Unterschiede. Bei Personene Familiärer Vorbelastung sind weit dünnere Cortices zu messen, doch Was ist Huhn, was ei **

auf Epigenetik, das die Sachen Korrelativ sind** (Kein Kausalzusammenhang)

B 140225.6.png

Selektive Zucht von Labyrinthratten (Tyron, 1934)

Inzuchtstämme

B 140225.7.png

Am Anfang hatten alle Ratten ähnliche Zeiten für das Labyrinth, danach hat man die Dummen mit den Dummen gepaart und die Intelligenten mit den Intelligenten Gepaart, über 8 Gereationen konnte ein Starker unterschied festgestellt werden. Nur aufgrund des unterschiedlichen Genmaterials. 1934 vor dem 2. Weltkrieg, auswertung der daten zur züchtung einer "guten" Rasse.

B 140225.8.png

Zieht man nun die Umwelt auch mit ein kann man sehen das die Ratten ganz Stark von Ihrer Umgebung beinflusst werden (Cooper & Zubeck, 1958)

Wenn man Kluge wie auch Dumme Ratten von Tag an in einer restringierten Umgebung aufzeiht machen sie ziemlich gleich viele Fehler. In einer Normalen Umwelt zeigen sich die allergrössten Unterschiede.

Studie in Sardinien

Folie30

Beispiel für Polymorhoismus

Berühmte Studie von Caspi. Serotonintransportergen 5-HTT ein polymorphismus bei diesem Gen führt zu einer grösseren Depressions. Je mehr leid die Leute erlebt haben mit dem allel das sie in sich Trugen desto höher das Risiko zur Depression (die mit kurzem Allel) Es gibt aber viele Studien, welche diese Ergebnisse NICHT reproduzieren können.

Phänotypische Varianz

Folie33 und f