Validität

Aus Psycho
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zufallsstichprobe

ist nicht das geliche wie eine randomisierte Zuteilung

Einfache Zufallsstichprobe

Ziehung nach Zufall aus einer vorher bekannten Grundgesamtheit

Randomisierte Zuteilung zu experimentellen Gruppen

Teilnehmer der Stichprobe werden per Zufall zu den Bedingungen des Experiments zugeteilt (Experimentgruppe, Kontrollgruppe) Randomisierte Zuteilung ist auch mit Gelegenheitssstichproben möglich

Gefährdung der internen Validität

Statistische Regressionseffekte (regression) - Regression zur Mitte

Kapitel in Bortz Extremwerte haben die Tendenz sich bei wiederholter Messung zur Mitte der Verteilung hin zu verändern. Diese Effekte treten Immer bei studien mit Extremgruppen auf und tritt immer bei nicht unabhängigen Daten auf (vorher nachher messungen, Messungen bei Gleichen Personen, Paare, Familien, etc.) Bei linearer Regression und nicht perfekter Korrelation der beiden verbundenen Messungen (also eigentlich immer)

Beispiel

Bei einem Pretest einer normalverteiten Gruppe haben alle Personen Wert 100 (Der Mittelwert wäre aber bei 70) -> Extremgruppe Bei dem Posttest der 10 gleichen Personen ist der Mittelwert der Extremgruppe näher beim Gesamtmittelwert. Es wurde nur 2mal gemessen, sonst nichts Bei simplen Treatments kann hier ein falscher Schluss getroffen werden, das das Treatment anscheinend erfolgreich war. Wir haben eine Reduktion der Extremen Ausprägung ohe das wir eine erkenntliche Ursache haben.

Erklärung

Bei extrem hohen Werten im Merkmal x sind sowohl die gemeinsame Komponente als auch die weiteren Einflussdaktoren hoch ausgeprägt. Bei einer weitern Messung fällt die Variable Kompononente (der Messfehler / die Weiteren Einflussfaktoren) unterschiedlich aus, es entsteht eine Regression zur Mitte.

Fazit

Folie9 Bei Studien mit Extremgruppen müssen diese Regressionseffekte IMMER in betracht gezogen werden. Bei echten Zufallsstichproben wäre dieser Effekt ansich zu vernachlässigen, da die Stichproben aber fast niemals echt sind, gibt es immer die Möglichkeit einer Verzerrung durch diesen Effekt.

Besondere Gefährdung der Validität bei Felduntersuchungen durch Soziale Interaktion

Folie11

Gefährdung der externen Validität

  1. Mangelnde instrumentelle Validität
  2. Stichprobenfehler
  3. Experimentelle Reaktivität (Weisskitteleffekte, Beim Artzt Blutdruck höher)
  4. Pretest Effekte (Wenn Präteste gemacht werden kann diese Vortestung einen Einfluss auf das Messergebnis haben, z.B gleiche Fragebögen, Leute haben sich Gedanken dazu gemacht)
  5. Hawthrone Effekte (wenn man weiss das man unter beobachtung ist its man motivierter sich anders zu verhalten)

Zusammenspiel interner und externer Validität

Sind häufig gegenläufig. Erklrt in Bortz und Döring und auf Folie 15

Perfektes Experimentdesign

F 131114.1.png

Unterkapitel aus HUssy et al. 2013 ist NICH Prüfungsrelevanrt 3.2.4 Dafür wird Prüfungsrelevant Huber 2013 Kapitel 4.3 98-1902 sowie Kapitel S155-169

Kontrolle von Störvariabeln

Techniken zur Kontrolle von potenziellen Störvariabeln (Bortz & Hussy)

  • Kontrollgrupe
  • Randomisieren
  • Konstanthalten
  • Parallelisieren
  • Systematische Variation
  • zufällige Variation
  • Elimination
  • Registrieren

Übung zu Störvariable

Folie22 Was würden sie machen?

  • Schauen, das in beiden Gruppen gleichviele Männer wie Frauen sind
  • Geschlecht konstant halten, Studie Zuerst nur mit Männern oder nur mit Frauen machen
  • Grosse Stichprobe und randomisierte Zuteilung
  • Parallelisieren, Personen in die Untersuchung nehmen in dem man die Stärke des Rauchens kontrolliert (Nur Personen die eine Bestimmte Anzahl zigis rauchen)