Normierung

Aus Psycho
Wechseln zu: Navigation, Suche

Swippa, schweizer Gesellschaft der Positiven Psyhologie

Kriterienorientiert bei verkehrs und bei klinisch ncicht so häufig wie kritereinorientiert, sonst überll sehr stark vertreten

Normorientiertes Testen

Immer ein Relativieren im Vergleih zu anderen Personen

Kriteriumsorientiertes Testen

Ist ein Kriterium erreicht? Vergleich mit anderen Personen spielt überhaupt keine Rolle. (Cutoff)

Zuordnungen

Die gängigsten Normwerte: <img src="TP141107.1.png" alt="title" />

Eigentliche alle swillkürliche Werte, sind einfach so definiert, lassen sich alle technishc inenander verrechnen (macht einfach nicht immer sinn) Eigentlich würden z-werte völlig ausreichen, enthalten alle Informationen. Wir haben aber 2 Probleme, zum einen können sie negativ werden, was ind er Praktischen Arbeit unpraktisch ist ("sie haben ein Ergebnis von -2 kingt schlimmer als 80) und es enthält kommastellen. Bei nicht Normalverteilt kann man diese Grafik natürlich nicht brauchen :-) Beisiel auf Folie6

Ein Testergebnis alleine sagt nicht viel aus, es kommt sehr stark auf den Bezugsrahmen draufan. Bei der Beschreibung der Normstichprobe müssen genaue angaben genamcht werdne wie sich die Normstichprobe zusammensetzt

Zustndekommen von Nstichprobe

Folie8 Wäre diealfall, ist aber Praktisch kaum oder gr nciht möglich.

Vorgehen

Zuerst Prüfen ob Daten Normalverteilt Falls ja, weiterfahren, sonst mit Prozenträngen arbeiten. Folie9 Berechnung Z-Wert

<img src="TP141107.2.png" alt="title" />

Beispiele Folie 11&12

Wenn nciht normalverteilt Verzichten Auf Normierung und mit Prozenträngen weiterrechnen

Prozentränge

Sollten immer Mitgegeben werden, um Ergebnisse möglichst anschaulich darzustellen. PR90: 90% einen gleichgrossen oder neidrigen wert, 10% einen Höheren Wert

können auch bei nicht normalverteilten Daten verwendet werden

<img src="http://latex.codecogs.com/gif.latex?x={-b\pm\sqrt{b^2-4ac}&space;\over&space;2a}" title="x={-b\pm\sqrt{b^2-4ac} \over 2a}" />

Stanine Werte

Transfomrierte Werte von PR, so das man Normwerte hat. Folie22

<img src="TP141107.3.png" alt="title" />

<a href="http://en.wikipedia.org/wiki/Receiver_operating_characteristic">ROC-Kurven</a>

<img src="TP141107.4.png" alt="title" />

Entscheidung als Autor, Strnger sein, dafür evtl einige richtigen nicht klassifizeiren, dafür dann auch weniger Fehler machen. In Manualen würde das aussehen wie auf Folie 36 Beispiel auf Folie36 & 37