Grundlagen Entwicklungspsychologie des Alters

Aus Psycho
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

Gegenstand der Entwicklungspsychologie des Alterns ist die Beschreibung und Erklärung der Veränderungen von Strukturen und Prozessen über die gesamte Lebensspanne, die menschliches Erleben und Verhalten und dessen interindividuelle Unterschiede(Unterschiede zwischen den Personen) bis ins extrem hohe Alter bedingen.

Von herausgehobener Bedeutung sind dabei die soziale, emotionale und kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter sowie die Wechselwirkungen mit gesellschaftlichen, sozialen und räumlichen Rahmenbedingungen und deren Veränderungen.

Subjektives Alter

Folie 16

  • Wie alt sich Leute fühlen,
  • wie alst sie finden das sie Aussehen
  • Alter dessen Interessen man hat
  • Wie alt man Gerne sein würde

E 140219.2.png

Die Durchgezogene Linie wäre ein Perfekter zusammenhang. Das Alter 25 ist eine Art ein Wendepunkt an dem man sich älter fühlt als man eigentlich ist, danach wäre man eigentlich lieber Jünger als man tatsächlich ist.

Differenz bei Frauen wesentlich extremer als bei Männern.

Verschiedene Alterstufen

  • Mittleres Alter 31-65 Jahre Berufsalter (2)
  • Alter 66-80 Jahre Ruhestandsalter (3)
  • Hohes Alter 80+ Jahre Überschreitung Lebenserwartung (4)
  • Extrem hohes Alter 100+ Jahre Zugehörigkeit zu 1% der ältesten Menschen (5)

Funktionales Alter schaut was jemand Objektiv noch kann, das Funktioale Alter kann vom Realen Ater abweichen

ab ca 65-80 ist man ein Junger alter, ab ca. 80 ist man laut Entwicklungsverlauf ein alter alter. Bei Jungen alten kann viel kompensiert werden duch Regulierungsprozesse, diese Kompensation nimmt ab 80 ab.

Vergleich Alter zu Kindheit/Jugend

Folie 19 Unterschiede zwischen Personen sind viel Grösser wie die Unterschiede zwischen den Altersstufen. Die Entwicklungsgrenzen sind vom Lebensstil abhängig. Fokus ist nicht mehr auf Veränderung sondern auf der Stablilität. Grafik auf Folie 20

Verbinfung zwischen Entwicklungsabschnitten

Man braucht immer Längsschnittstudien.

  • intraindividuelle Veränderungen
  • Methoden der Längsschnittforschung
  • Einfluss früherer Entwicklung auf spätere Entwicklung
  • Was ist von Kindheit bis Alter untersuchbar?
  • Quantitative vs. qualitative Unterschiede
  • Vergleichbarkeit von Methode vs. Erfasstem

Intergenerative Bezieungen

Wenn man eine Querschnittstudie macht treten Kohortenunterschiede auf. Ein Hundertjähriger hat eine Ganz andere Entwicklung durchgemacht und war zu einer ganz anderen Zeit 5 Jahre alt.

Einflussfaktoren auf die Entwicklung

E 140219.3.png

Altersbezogene Einflussfaktoren sind solche die Alle Personen zum selebn Zeitpunkt zum selben alter treffen (z.b Reifungsprozesse) Kulturwandel Personen sind unterschiedlich alt, aber es ist der selbe historische Zeitpunkt zu dem sie betroffen sind, Unterschiedliche Konsequenzen auf den Entwicklungsverlauf (Studie während der Great Depression in Amerika) Nichtnormative sind soclhe die Nur einzelne Personen betreffen (z.B bei einem Kind sterben die Eltern, oder chronische Krankhiten)

Entwicklung ist zu unterschiedlichen zeitpunkten unterschiedlich starkt durch alle drei Faktoren bestimmt.

Altersbilder (Alterstheorien)

Starker einfuss welches Altersbild man mit sich trägt. Eine Art Altersbilder zu erfassen ist indeman man Personen konfrontiert und fragt welche Aussagen zutreffen. Beispiel sind Aussagen zu Plamores Altersquiz (Folie27)

Stimmen tun Aussage 3 & 5 die restlichen stimmen ansich nicht, sondern sind Altersbilder.

Wenn man die Altersbilder in ein realistisches Licht setzt kann man den Altersbilder auch etwas entgegenwirken.

Lebenserwartung und Langlebigkeit

E 140219.4.png

Ein relative Junges Phänomen das sich die Demographie nach oben verschiebt. Lebenserwartung auf Folie 30

Früher wurde Lebenserwartung duch einschrnken der Kindersterblichkeit erhöht, inzwischen verschiebt man den Tod nach hinten.

E 140219.5.png

Dreiecke und Quadrate sind Modal und Maximalwerte für Männer.

Diskrepanz zwischen Modal und Extremwerten nimmt ab,, der Schnitt (Modal) nähert sich dem Maximum an.
Folie 33 Geschätzte Lebenserwartungen für verschiedene Genretionen. 
Irgendwann wird es normal sein ein hohes Alter zu erreichen

Ist denn das nun was gutes?

Kompression und Expression der Mortalität

E 140219.6.png

Rate nimmt sehr schnell zu am schluss... inwischen glaubt man an eine Kompresion der Morbisität. Die Gewonnen Jahre sind verhältnismässig gesunde Jahre.

Ein mehr an jahren ist ein mehr an guten und nicht etwa krnaken Jahren
Sterblichkeitsrate auf Folie 37

Fazit

  • Alter wird länger, Lifespan und Health span, Zahl Älterer nimmt zu, Anteil älterer Arbeitnehmer, Lebensformen altern
  • Psychologische Faktoren erklären 50% der Langlebigkeitsvarianz(Levy et al., 2002) und über 50% Gesundheitsvarianz (SAMW,2012)
  • Vorhersagen für zukünftiges Alter heute mittelalter Personen sind aufgrund früherer Erfahrungen kaum möglich oder wären falsch!

Personen die ein Positives Bild im Alter haben leben länger.

Prognosen

Folie 41 Im Alter nehmen die Rekorde für 100m extrem zu. Folie42 Verheiratet zu sein ist ansich gut für die Gesundheit und das Wohlbefinden. Lebenserwartung fr verheiratete und nicht Verheiratete 55 Jährige. Wobei hier die Scheidungsrate sich historisch auch verändert (steigt)

Adaptive Potenziale im Alter

Ab Folie 45

Wohlbefindeparadox des Alters

Hypothese

E 140219.7.png

Befund

E 140219.8.png

Erklärung

Man muss im Alter also in der Lage sein besser mit Verlusten klarzukommen. pAssung zwischen sich, seinen Ressourcen und seinen Zielen. Folie 52 Personen streben über die Lebensspanne die Optimierung der Passung zwischen sich und der Umwelt an, um die Autonomie des individuellen sozialen Bezugssystems unter den gewählten Bedingungen zu maximieren.