Entwicklung des Selbst

Aus Psycho
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition von Laura Berk und Sieglier auf Folie 9

Das Selbst besteht aus dem Wissen und Gefühlen über sich selbst, und in der persönlichen Überzeugung etwas bewirken zu können.

Es definiert uns als Individuum und trennt uns ab von anderen. Wer bin ich? Kann ich das? Habe ich meine Eltern lieb?

Zentrale Begriffe

  • Selbst-Erkennung: Wahrnehmung der eigenen Person als von anderen Menschen und Objekten verschieden (z.B auf einem Foto)
  • Selbstaufmerksamkeit: Ausmass, in dem man seine Aufmerksamkeit auf innere oder äussere Aspekte der eigenen Person richtet. Wie sehe ich aus im Vergleich zu anderen?
  • Selbst-Definition: Teilmenge selbstbezogenen Wissens, die stabil und biographisch bedeutsam sind und einen von anderen Personen unterscheidet.
  • Selbst-Schema: Häufig aktivierte, zentrale, stabile, gut elaborierte Aspekte des Selbstkonzeptes (bereichsspezifisch oder allgemein).
  • Selbst-Konzept: Kognitive Generalisierungen von Aspekten der eigenen Person, die in überdauernden Wissensstrukturen organisiert sind. wird ähnlich gebraucht wie das Selbst-Schema
  • Selbstwertgefühl: Bewertung von Aspekten des Selbstkonzeptes als positiv oder negativ (bereichsspezifisch oder allgemein).

Selbst Konzept

Politische Einstellungen, wie Denke ich etc. Eingeführt von William James. Unterscheidet zwei Aspekte des Selbst, das I und das Me

Unser Bild von uns selbst entsteht zu einem grossen Teil auf unserer Interaktion mit unserer Umwelt. Informationsquellen von aussen sind wichtige Informationsquelle für unser selbst

Laut James sind die drei Informationsquellen das:

  • verhalten,
  • Gespräche
  • Einschätzungen

Private Selbst

Das selbst das Ich kenne, Informationen die nur mir zugänglich sind I

Public Self

Jee Aspekte die die anderen Sehen Me

Charlses Cooley

Looking-glass self

Selbstkonzept ist ein Abbild das durch den sozialen Spiegel geschaffen wird. auch dadurch das ich antizipiere wie ich auf andere und andere auf miche reagiern werden.

Cooley nimmt an, das der Mensch weiss das er bei Handlungen beobachten wird, sein Verhalten als dementsprechend anpasst. Eine Verstellung wie man vermutlich bewertet wird als Grundlage für die Antizipation

Folie13

George Mead

Folie 14

Selbst Bewusstsein

Ich bin ich selber

Selbsteinschätzung

Eigene Fähigkeiten und Kompetenzen Folie 16

Selbstwirksamkeit

Albert Bandura, Folie 17 Überzeugung das man selbst in einer Situation etwas bewirken kann. Verhalten hängt ab von diesem Gefühl wie Kompetent wir uns selber einschätzen. Im Ersten Lebensjahr merken die Kinder das sie selbst schuld an Veränderungen in der Umwelt sind, ab dem 2ten und 3ten Lebensjahr weiterntwickelt sich ein stärkeres Bedürftnis Dinge selbst zu tun.

Die Entwicklung des Selbst nach L'Ecuyer

Folie 18 Struktur des Selbst das über die Jahre bleibt.

6 Stufen

  • 0-2 Erscheinen des Slebst
  • 2-5 Die Bestätigung des Selbst
  • 5-10 Erweiterung des Selbst (nicht mehr gelich stark abhängig von zuhause)
  • 10-23 Reogarnisation des Selbst
  • 24-57 Reifung des Selbst
  • 58+ Jahre Permanenz des Selbst

Vier Thesen als Grundlage der Entwicklung des Selbst

Folie20 Natürlicher Prozess (z.B Umgang mit Spiegel, auch wenn wir noch nie einen Spiegel gesehn haben, wir merken, das wir selbst das sind) Stetiger Prozess, bei dem keine Qualitative sondern eine Quantitative Veränderung abläuft

Meilensteine der Entwicklung des Selbst

Geteilte Aufmerksamkeit

Gemeinsamer Fokus bis hin zu Triadisch ca. 3 Monate

Fremdeln

Fremdenangst, tritt ab ca. 8 Monaten ein, das Kind erkennt das es Unabhängig von den ltern ist. Angst davon wenn die Eltern weggehen.

Krabbeln

ca. 10 Monate, Zunehmende Selbstregulation und Erkundung

Philippe Rochat

Ab Folie 22 Entwicklung des Selbst nach Philippe Rochat

0 Confusion

Beim Menschen kaum vorhanden Spiegelbild ist nicht das Abbild einer Selbst sondern eine Andere Form der Realität, tritt häufig bei Tieren auf.

1 Differenzierung

Beispiel Rooting Kinder zeigen häufigeres Suchen wenn sie von einer fremden Hand an der Wange berührt werden als wenn sie sich selbst berühren. Wir erkennen Spiegelbild

Untersuchen in dem man Kindern zwei Videos Zeigt, beim einen sieht das Kind die eigenen Beine an, beim anderen Nicht, man Kinder schauen sogar die eigenen beine länger an, wenn die eigenen Beine zeitverögert angezeigt werden, schaut sich das Kind diese auch länger an.

2 Situation/ Positionierung

Folie29 Abspeieln von Analogem oder nicht analogen Saugton beim Saugen. Kinder merken was sie selbst tun, wenn das Eigene Verhalten mit Effekt übereinstimmt wird das Verhalten wiederholt, verstärkt. Protokonveraation, wenn man konsistent auf das Verhalten des Kindes eingeht sind die Kinder wesentlich stärker daran interessiert.

Mobile Studie

Bei einem Kind ist das Mobile am Kind angemacht.

3 Identifikation

Erkenntnis sich selbst im Spiegelbild zu identifizieren, man identifiziert das Spigelbild als Abbild des eigenen Körpers, explizites identifizieren des Selbst. Bereits im alter von 3 Monaten präferieren Kinder ein Bild von sich selbst anstelle ein Bild eines anderen Kindes. es erkennt sich selber. Wenn sie jemand anders sehen der die gleichen Handlungen nachmacht reagieren sie mit stärkerem Lachen.

Spiegeltestvideos http://en.wikipedia.org/wiki/Mirror_test http://www.youtube.com/watch?v=vJFo3trMuD8 Affen & Menschen http://www.youtube.com/watch?v=VKTT-sy0aLg Funny Groucho http://www.youtube.com/watch?v=HRVGA9zxXzk Vögel

Die Entwiclung des Selbst

Folie44 hat seine Wurzeln in der Früheste Kindheit

4 Permanence

Man kann Zeitgefühl einbeziehen, das war ich früher Auch funktioniert der Spiegeltest nicht wen das mit einem Video um einige Minuten Verzögert durchgeführt wird. (3 Jahren nur ca. 3 Minuten, erst ab 4 Jahren längerfristig) Sich selbst auf Bildern erkenn als sie jünger waren und sich erkennen und sagen können: Das bin ich

Überwinden des Me but mot Me Dilemma

Sich selbst erkennen das man Gleichzeitig sich selbst ist, aber auch eine Vergangeheit, aber jemand anders ist. Kommt Dauerhaft bei Kindern erst ab ca. einem Alter von 4 Jahren vor. Folie 46 Beispiel von Piaget: Tochter spricht von Ich, und von Jaqueline wenn sie sich auf Bildern sieht.

5 Self consciusness

Wissen über das Eigene Selbst Ab dem Alter von ca. 4 Jahren Fear your Mid, das was das Kind weiss und jemand anders weiss muss nicht übereinstimmen. Erst ab einem Alter von ca. 4-5 Jahren können die Kinder einen "Autor" einschätzen und die Emotion dieser Person einschätzen. Folie51 Schlussfolgerungen von Rochat Folie53

Jugend als Phase der Reorganisation des Selbst

Erickson Lösen / nicht Lösen von Konflikten auf verschiedenen Ebenen. VI Intimität Isolation
VII Genreativität vs. Stagnation
Integrität vs. Marcia. 56 Identitätsdiffusion , Keine Alternativen testen sondern einfach übernehmen, ganz viele alternativen Testen sich aber auf keins einlassen, es kann sich keine klare Identität bilden oder sich drauf einlasse. Inkoherente Vorstellung vom Selbst. Wenn man sich stark verpflichtet einer bestimmten Identität gegenüber findet und keine Alternativen testet wird die Identität eifnach übernommen.