Anwendung

Aus Psycho
Wechseln zu: Navigation, Suche

Imitation

Definition von Tomasello Imitieren dient dazu zu verstehen was die Intetnion des Handlungsausführendne war. Diese beinhaltet die reproduktion des zieles wie auch das Vewenden des gleichen Mittels. Emulation gleicher effekt mit anderen Mittel Mimikri Gleiche Mittel aber anderer Effek Folie3

Theory of Mind

Unterscheiden zwischen Überzeugungen und Realität, sowie das Ableiten von Handlungvorhersagen aus Überzeugungen. perspektoenübernahem Level I man sieht etwas was ein anderer nicht sieht. Level II man sieht etwas anders als jemand anders es sieht. Metaräüresentationen ist das begreiffen und verstehe das menatle inhalte nicht direkt ein Abbild sind sondern durch wahrnehmung beeinflusst sind. Interpretation des Gehirns. Folie7

False Beliefs

Kinder sollen vorhersagen wie ein Protagonist handeln wird, die Kinder haben aber mehr Informationen als der Charakter in der Geschichte Maxi und die Schokolade

E 131209.1.png

Folie9 Fängt ab einem Alter von ca 4 Jahren an. Daher kam die Annahe das Theory of mind ab einem Alter von ca 4 Jahren entsteht.

Representational Change

Es kommt zu einem unerwarteten Inhaltswechsel. z.B eine Smartiesbox voll mit Stiften. Danach fragt man was hattest du gedacht sei in der Schachtel, Kinder ohne Theory of mind sagen ich dachte wda wären stifte drin. Danach die Frage: was denst du sagt jemand der Reinkomt ist in der Box, mit ca. 3 Jahren würden sie sagen, die Fremde Person weiss auch das stifte drin sind. Folie10

Appearance Reality

Eine Kerze in der Form eines Apfels, danach fragt man die Kinder was sie denken was es ist etc. (Gleiche Fragen wie bei Representational Change)

Doch füher?

Theorie von Baillargeon

Maxi und Schokolade-Aufgabe, aber die Kinder wurden nicht gefragt sondern es wurde beobachtet wie lange die Kinder schauen, wenn die Person am richtigen, oder falschen Ort schaut.

Familirization Trials

Person hat eine Mütze an damit man Augen nicht sieht, die Person legt Melone in eine Gürne oder Blaue Schachtel und hohlt ieses stück nahc einer Kurzen Pause wieder heraus.

Test Trials

Währen die Person zuschaut wird die Melone in die andere Box transportiert True Belief Fals Belief ist die Person mit einem Vorhandg abgedeckt. False Belief Bei dem False kann die Person nicht wissen das die Melone jett in der anderen SChachtel sei.

Danach werden zwei Testdurchgänge gezeigt, die Person greift entweder in die Helle oder in die dunkle Schachtel. Wenn die Person weiss wo die Melone sein soll und trotzdem in der Falschen box sucht, fürht dies zu einer längeren Blickzeit und umgekehrt.

Dies tritt aber bereits ab einem Alter von 18 Monaten auf Eine aktuelle Studie schlägt sogar 7-9 Monate vor.

Theroe von Southgate

Haben Blickzeit kritisiert. Ein Teddy nimmt sogar den Ball raus, es ist aber eigentlich nirgendwo mehr. Es wurde auf das antizipieren und auf welche box die Kinder schauen beobachtet und nicht Blickzeit

Längsschnittstudien

Folie16 - Gemeinsame Aufmerksamkeit

   - Gemeinsames Schauen auf ein Objekt (20monate)  korreliert mit theory of Mind (44Monate), nicht aber mit Imitation und Symbolspiel (Charman)

- Deklaratives Zeigen

   - Nicht imperatives Zeigen (zeigen, ich will das) sondern Zeigen um etwas zu zeigen (schau mal wie spät es ist, kuck mal) Hängt mit dem Verständnis on Intentionen zusammen.

- Verstehen von Intetnionen und mentalistischer Sprache

   - Korrelationen zwischen Imitation (14-18mo) dem Verwenden von mentalistiscer Sprache (32mo) und der Theory of Mind (4 Jahre)

http://www.ted.com/talks/rebecca_saxe_how_brains_make_moral_judgments.html

Strategische Ziele UZH

Ziel nr. 1 ist die Forschung (Grundlagenforschung)

Angewandte Entwicklungspsychologie

Aus dem Labor ins Leben

Zusatziteratur

Prozessmodell des psychologischen Handlens

Folie final26 Von Montana

  1. Auftragsklärung
  2. Analyse des Kontext
  3. Prognise
  4. Festlegen und Begründne von Zielen
  5. Evaluation der Intervention/Prävention
  • Reduktion von Entwicklungsrisiken
  • Förderung von Entwicklungseinflüssen
  • Diagnostik - Intervention - Bewältigung

Bewältigung

Versuchen die Situation zu Verbessern, Fehlentwicklung zu Kompensieren und Umweltbedingungen Modifizieren.

Grundlagen der Angwandten Entwiclunsgspychologie

  • Zeit
    • Man Versucht Veränderung oder Stabilität über Zeit zu erforschen -> Längsschnittstudien
  • Individualität
    • Untersuchen con intra- und interindividuellen Verläufen
  • Kontextbezug
    • Einbezug des Kontext
  • Wissenschaftlichkeit
    • Befunde müssen systematisch abgeleitet und theoretisch und wissenschaftlich begründet sein.
    • Interventionen systematisch ableite
  • Norman und Abweichung
    • Muss miteinbezogen werden und einander gegenübergestellt

Sollte nach aussen Gewandt sein sogenannt:

Outreach Scholarship

Zusammenarbeiten und nach aussenkommunizieren der Forschung Direkter und indirekter einfluss bei Interventionsstudien (diekt bei Kindern, indirekt bei eltern)2

Systemtheorie von Bronfenbrenner

Kreismodell, in der Mitte Individuum

E 131209.2.png

Folien 36-38

Mikrosystem

Individuum lebt in einem Mikrosystem, welches ein beziehungsgefüge beinhaltet, in dem das Inividuum eine physische auseinandersetzung hat. Direkter Kontakt (z.B mikrosystem Schule)

Mesosystem

Beinhaltet mehrere Mikrosysteme und die Interaktion dieser (z.B. Eltern gehen bei Shculproblemen in Schule) Gesamtheit der Beziehungen eines Menschen

Exosystem

Strukturen mit denen man nicht mehr direkt in Kontakt kommt, die aber trotzdem auf das Individuum einen Einflauss haben. (z.B Schule: schulleitung, Kind hat kein direkter Kontakt, ist aber trotzdem Teil davon) System das Strukturen schafft die die Entwicklung beinflussen, aber kein direkter Kontakt.

Makrosystem

Rechtssystem, Wirstchsschaft etc. Realtiv wenig Kontakt, aber gibt ansich alles vor.

Chronosystem

Die Systeme sind Zeitlich veränderbar und treten zu bestimmten Zeiten auf.

Entwicklungsdiagnostik

Folie Final 47 Z.B Kinder bei denen Gefahr besteht das es zu einer Behinderung kommt weil zu früh geboren, Eltern müssen unterstützt werden. Elternbegleitung ist sehr wichtige. Wegen Unsicherheit, fehlender Anerkennung, Unterdrückung von Gefühlen. Soziale Isolierung, wichtig ist auch das man sich gut verhaltenden Eltern nicht zuviel Hilfe gibt aber elter die Hilfsbedarf haben auch unterstützt, damit es nichtzu verunsicherung kommt.

Ebenen präventiver Intervention

Universell orimär

seektiv sekundär

indiziert tertiär

Frühförderung von indern in Tageseinrichtungen

Beziehen sich au hinterfragbare pädagogische Traditionen, kulturelle Vorstellungen und gesellschaftliche Ziele