Affiliation und Bindung

Aus Psycho
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachträge Groupthink

Ist empirisch nicht nachgewiesen. Kohäsion ist nicht per se schlecht, sondern kann je nach Umständen zu konstruktiver Kritik führen. (Dazu siehe Packer)

  • post hoc - after the fact
    • Hindsight bias - ich habs doch schon immer gewusst.
  • à priori - richtige Vorhersage

Affiliation

Die Tendenz, sich anderen Menschen anzuschliessen oder mit ihnen zu interagieren, und zwar unabhängig von der Qualität, affektiven Bedeutung, oder Länge der Interaktion oder Art der Beziehung

Leary 2010 Die nähe von anderen Suchen obwohl es einem vielleicht gar nichts bringt.

Orang-Utan einzelgängr, Schimpanse soziale Gruppentiere Homoöstase, Abweichungen, zuviel Kontakt, führ dazu das man nachher auh wieder alleine sein möchte und umgekehrt. Bei den Fetten Themen wird momentan am stärksten geforscht.

  • Positive Stimulation (einfach so)
  • Wenn es schlecht läuft
    • Emotionale Unterstützung
  • Wenn es uns gut geht uns gut läuft
    • Anerkennung und Aufmerksamkeit
  • Wenn wir nicht so genau wissen wo wir stehen
    • Soziale Vergleiche, man schauft was ander tun, wo ander sind.

Studie von Schachter

Folie 7

Man wurde gewarnt auf ein schmerzendes Experiment, nen musste man entweder alleine warten oder mit anderen die das gleiche Experiment durchleben müssen, oder einfach andere Leute, welche sonst dort sind. Es gab eine klare Präferenz das wir die gesellschaft von anderen Leuten suche, wleche in der gleichen Situation sind um soziale Vergleiche z machen.

Zugehörigkeitsbedürftnis (Need to Belong)

Nach Leary. Es existiert ein fundamentales Zugehörigkeitsbedürftnis.

  1. Menschen brauchen häufige Kontakte mit anderen, die möglichst positiv, aber zumindest nicht negativ sind
  2. Diese Kontakte müssen in eine Beziehung eingebettet sein, die von Stabilität, Mitgefühl und Kontinuität geprägt ist

Nicht nur ein Need for Affiliation sondern ein Need to belong Ein Bedürftnis nahch kKontakten, die eine Zukunft haben und das der andere Interessiert an unserem Wohleregehen ist. Unterscheidet sich auch von need of Intimacy, da dies auch ohne regelmässige Kontakte funktionieren könnte.

Befunde die konsistet sind mit einem fundamentalen Bedürftnis:

  • Die Leichtigkeit, mit der Menschen sich anderen anschliessen (Besonders Schüler)
  • Die Schwierigkeit, mit der Menschen Beziehungen beenden (s.a.Weihnachtskartenstudie (Folie 11), Scheidungen "wir können ja Freunde bleiben")
  • Menschen leiden unter partieller Deprivation des Bedürfnisses:
    • Interaktion ohne Beziehungsaspekte (Prostituierte)
    • Beziehung ohne Interaktion (Scheidungskinder, Einschränkung der Interaktion)
      • Nicht Fernbeziehunge, Fernbeziehungen führen sogar zu besserer beziehung, da Kommunikation oft intensiver

Weihnachtskartenstudie

Folie 11

Moralische Verpflichtung, wenn uns jemand schreibt, das man dann zurückschreibt.

Unterstützung

Soziale Unterstützung

Zuhören, Mitfühlen, trösten

Instrumentelle Untersstürtzung

Helfen bei der Problemlösung, unterstützen.

Beziehungen und Sterblichkeit

Fehlende Unterstützung: man stirbt früher (3fach höhere Sterblichkeit)

S 131127.1.png

Wirkung von Ablehnung

Studie von Kip Williams zu Ostrazismus

http://www.youtube.com/watch?v=A3UTXsJzAj4

http://www.youtube.com/watch?v=agONY-RyOLI

Life Alone Manipulation

Folie 15

Nach ausfüllen eines Fragebocgens erhält man eines der folgenden Feedbacks:

You’re the type who will end up alone later in life. You may have friends and relationships now, but by your mid-20s most of these will have drifted away. You may even marry or have several marriages, but these are likely to be short-lived and not continue into your 30s. Relationships don’t last, and when you’re past the age where people are constantly forming new relationships, the odds are you’ll end up being alone more and more.

You’re the type who has rewarding relationships throughout life. You’re likely to have a long and stable marriage and have friendships that will last into your later years. The odds are that you’ll always have friends and people who care about you.

Wirkung von Ostrazismus

Ostrazismus reduziert

  • Selbstwertgefühl
  • Zugehörigkeitsgefühl
  • Gefühl der Kontrolle
  • Gefühl eines sinnvollen Daseins

Ähnliche Wirkungen von Cyberball vs. Face-to-face, Sympathische oder unsympathische andere; unabhängig von Persönlichkeitsunterschieden

Reaktionen auf Ostrazismus

  • Mimikry (imitieren, nachmachen von kleinen Gesten)
  • Compliance
  • Fügsamkeit
  • u.a. Massnahmen zur Wiederherstellung der Zugehörigkeit

Bei Misserfolg: gesteigerte Aggressivität

Langzeitfolgen

Gefühl der Wertlosigkeit, Depression, Suizidgedanken und -versuche bei verschiedenen Amokläufer zeigen post-hoc Studien das oft Ausschluss vorhanden war.

Bindung

Bowlby

Emotionen#Bindungstheorie_von_Bowlby

Folie 18

Erfahrungen in der FKindheit korrespondieren mit Bindungsart/stil, die wir als erwachsene haben. Bowlby (1969): Bindung an Bezugspersonen eins von mehreren angeborenen Kontrollsystemen Ainsworth et al. (1978): Verhalten von 1-jährigen bei der Rückkehr der Mutter nach einer kurzen Trennung

  • Ambivalente: verhalten sich aggressiv gegenüber der Mutter
  • Vermeidende: gehen auf Distanz
  • Sicher gebundene: suchen Nähe und Kontakt

Bindungsstile bei Erwachsenen:

  • Sicher (56%): Keine Schwierigkeiten mit Nähe und wechselseitiger Abhängigkeit, keine Angst vor Verlassenwerden
  • Unsicher-Vermeidend (25%): Zu grosse Nähe unangenehm, Schwierigkeiten zu vertrauen
  • Unsicher-Ängstlich (19%): Wunsch nach mehr Nähe, Verschmelzen mit dem anderen, Angst vor Verlassenwerden

Probleme von Unsicherer Bindungstyp

  • Unsichere trennen sich häufiger als Sichere und haben mehr psychologische Probleme (Angst, geringes Selbstwertgefühl, Eifersucht, körperliche Symptome)
  • Negative Korrelation zwischen unsicherer Bindung und Beziehungszufriedenheit – um so stärker, je länger die Beziehung (Hadden et al., 2013)
  • Aber: Ein-Dor et al. (2010): „How can so many of us have no adaptive advantages?“
  • Evolutionär möglicherweise adaptiv, in Gruppen nicht nur einen Bindungsstil zu haben (Inklusive Fitness)
    • Sichere gehen in der Gruppe anders mit Gehfahren um, zu selbstsicher.
    • Es ist für die Gruppe besser wenn sich einige Fernhalten und Fluchtwege Finden
    • Die ängstlichen wittern oder erkennen die Gefahr besser.